Wenn wir nicht singen, spielen und tanzen könnten, wenn wir einander nicht Geschichten erzählen und von der Welt berichten könnten, dann würden wir nie die Welt begreifen und würde die Welt auch nie sich selbst durch uns begreifen können. Alles Wissen, das wir haben, ist in einem gewissem Sinn schon in den großen Kunstwerken gesammelt.

Inger Christensen

Das Europäische Laboratorium

Das Europäische Laboratorium e.V. ist eine freie Kultureinrichtung, die mit Partnern aus der Region sowie überregional und international kooperiert. Sie möchte Begegnungen ermöglichen, bei denen Leser*innen u.a. mit Schriftsteller*innen, Künstler*innen, Musiker*innen und Forscher*innen in einen Dialog kommen. Es wird innerhalb eines gemeinsamen Lesens und Zuhörens nach Europa gefragt, dem Unterwegssein zwischen Regionen, Sprachen, Kulturkreisen. Es ist auch ein Fragen nach einer Verbundenheit und Zugehörigkeit, die sich nicht unbedingt über Herkunft, Religion, Sprache oder Ethnie definieren.

Idee des Konzepts ist es, einen literarisch-kulturellen Ort nachhaltig zu schaffen, der sich für viele Formen des kulturellen Lebens eignet und sich mit dem Lesen, mit europäischen Gedanken, Begegnungen und Übersetzungen beschäftigt. Willkommen sind Anwohner und Auswärtige, Lesende und Noch-nicht-Lesende jeglichen Alters, aus allen Berufssparten, aus verschiedenen Sprachen und Kulturen. Wir verstehen Lesen als kreative Tätigkeit, alle Besucher/-innen sind potenziell Mitgestaltende: Erforschen wollen wir, was gelesen werden kann: Buchstaben, Bücher, Bilder, Musik, Tanz, Architektur, Landschaften. Wir fragen lesend nach Europa. Lesen, das eher eine Form des Sammelns ist als ein vorschnelles Verstehen, beweglich und lebendig, rätselhaft und immer neu – macht einsichtig, dass Europa eine Idee ist, nichts Gegebenes, Fertiges; obwohl aus Ländern zusammengesetzt kein Land, sondern etwas, das sich auf Neben- und Umwegen, in Möglichkeiten und im Innehalten darstellt.

Die Lesenden sind ebenso wichtig wie die Schreibenden und beteiligen sich an den Veranstaltungen, wir wollen Teilnahme und Teilhabe am Kulturbetrieb realisieren, keinen bloßen Konsum. Kerngedanke ist das Verbinden von Literatur und Bildender Kunst, Musik, Theater, Architektur, Natur, Politik und Wissenschaft, immer in der Spannung zwischen Internationalität und Ortsgebundenheit. Lesend und sprechend wird dabei ein zeitgemäßes, transnationales Europa erforscht und kennengelernt und so ein Diskurs nach Schwalenberg gebracht, der nicht an Aktualität verliert, sondern im Gegenteil immer dringender und mithilfe neuer Perspektiven geführt werden muss.

Das Konzept des Europäischen Laboratoriums ist darauf ausgelegt, neue Verbindungen zu schaffen, verschiedene Partner zusammenbringen und so neue Projekte ins Leben zu rufen: Projekte und Aktionen, in denen Akteure, Kooperationspartner und lesende Korrespondenten gemeinsam agieren und sich dabei auch organisatorisch ergänzen. Erwünscht und vorgesehen ist, dass jeder der Partner auch eigene Programme durchführt, die direkt in Beziehung zum Anliegen des Europäischen Laboratoriums stehen. Wir wollen regionale, europäische wie internationale projekt- und themenbezogene Kooperationen ermöglichen.

Das Europäische Laboratorium baut gemeinsam am Lesenden Haus als einen Denk- und Gesprächsraum, in dem freudig gelesen, geforscht, gearbeitet und gespielt wird.  Mit einer Spende über die gemeinnützige Spenden-Plattform betterplace.org oder auf unser Vereinskonto helfen Sie uns, noch viele Projekte realisieren zu können, herzlichen Dank!

The European Laboratory

is an independent cultural institution, located in Schwalenberg, Ostwestfalen-Lippe (Germany), that cooperates with partners from the region as well as nationally and internationally. It would like to enable encounters in which readers can enter into a dialogue with writers, artists, musicians and researchers, among others. While reading and listening together, questions are asked about Europe, about being on the move between regions, languages and cultures. It is also a question of a connection and belonging that is not necessarily defined by origin, religion, language or ethnicity.

in translation

Since 2020 the European Laboratorium, a registed association, has been developing the „House Who Reads“ in an extensive process of discussions. The House Who Reads shall find its quarter in Swallowhill, Lip of Eastern-Westphalia. This process has been joint and supported by local partners (such as the SOS Children’s Village and the VHS community college) as well as by cross-regional and international partner institutions.

At the House Who Reads those who read are considered as important as those who write. Everyone may take an active part in the events. – We want to share and encourage the shaping of and participation in cultural life, particularly not in terms of production and consumption.

We imagine a House Who Reads as a place which inspires impartiality and enables playing, reading and translating; a place which facilitates reflection on a more contemporary, transnational idea of Europe. We welcome readers and not-yet-readers of every age and every language and culture who like to take books into their hands, who enjoy listening and looking for questions, who are interested to join the puzzling game of what can be read in which way: besides letters and books also images, music, dance, architecture, landscapes.

A house for all who reads

We want to create an open and ever accessible place. We picture rooms, the House Who Reads as a laboratory that is open all year: You enter and find books and books, on the gallery our collections will come to stand; on the ground floor there is a Café where you can dwell with others in conversation; on the first floor there will be spaces for research work; a workshop for book building will be installed (e.g. printing), under the roof a studio for residencies, and in the center the space to read to speak to think – the heart of the House Who Reads.

In order to preserve the historical building in Swallowhill for the public as a House Who Reads and to make it permanently accessible as a location for events, encounters and discussion, the purchase of the house by the association is a fundamental step.

With your support the House Who Reads can become a real and constant institution. Your donations will virtually bring one room after the other to life: it will become the house of all who read – starting from the doorknob, a soap sponsor and the staircase to the required event technology and different materials for workshops.